0 71 64 / 9 15 15 45
 

Was versteht man unter „Blogger Relations“?

Unter „Blogger Relations“ versteht man eine Vielzahl von Kooperationsmöglichkeiten zwischen Bloggern und Unternehmen. Unzählige Modelle solcher Kooperationen sind mittlerweile Gang und Gäbe. Angefangen von Produkttests, bei denen das Unternehmen dem Blogger ein Produkt zur freien Verfügung und unabhängigen Bewertung stellt, über die Einladung zu speziell für Blogger ausgerichtete Events (Messen, Besichtigungen der Produktionsstätten, etc) bis hin zu fertigen, vom Unternehmen formulierten Texten und Berichten, die in der Regel für einen bestimmten Preis auf dem Blog veröffentlicht werden, ist alles denk- und realisierbar. Auch Gewinnspiele und Verlosungen sind sehr beliebt, bei denen das Unternehmen dem Blogger passende kostenlose Produkte zur Verfügung stellt. Welche Varianten in Frage kommen, hängt hauptsächlich vom Blogger ab. Da Blogs in erster Linie etwas sehr persönliches und nicht vorrangig kommerziell sind, hat jeder Blogger seine eigenen Vorstellungen und „Spielregeln“.

 

Welche Vorteile verschafft die Kooperation mit Bloggern?

In Deutschland gibt es eine Vielzahl aktiver Blogs. Bislang wurden leider noch keine zuverlässigen Auswertungen vorgenommen. Sie können jedoch davon ausgehen, dass sich die Zahl der aktiven Blogs mit regelmäßigen, aktuellen Posts in Deutschland zwischen 300.000 und 2 Mio. bewegt. Gebloggt wird zu sämtlichen Themen. Die beliebtesten Sparten sind Mode, Essen & Trinken, Schönheit & Kosmetik, Technik, Reisen, Wohnen & Einrichten, Gesundheit, Abnehmen, Sport, Freizeit und Familie.

54,2 Mio. Deutsche sind „Onliner“, das sind 77% aller Deutschen ab 14 Jahren. Knappe 20% dieser Personen bewegen sich gelegentlich bis regelmäßig auf Blogs. Diese Zahl steigt unaufhörlich, ein Ende ist noch lange nicht in Sicht.

Wenn Sie erreichen, dass erfolgreiche Blogs Ihrer Branche positiv über Ihr Unternehmen oder Ihre Produkte berichten, erreichen Sie damit nicht nur viele Menschen, es sind zudem ausschließlich Menschen Ihrer Zielgruppe. Aus Marketing-Sicht gibt es also kaum einen besseren Ort, um auf sich aufmerksam zu machen. Hinzu kommt, dass Ihre „Werbung“ auf Blogs deutlich positiver wahrgenommen wird, als durch eine klassische Anzeige, egal ob im im digitalen oder Print-Bereich.

Dieses Phänomen ist auf die Authentizität des Bloggers zurückzuführen, auf der mit hoher Wahrscheinlichkeit auch sein Erfolg beruht. Wenn ein Blogger Ihr Produkt verwendet oder auf eine Aktion Ihres Unternehmens hinweist, können Sie damit Ihr Image bei der Zielgruppe enorm steigern. Nicht umsonst schickt beispielsweise ein großer deutscher Schokoladenhersteller tonnenweise Schokolade in regelmäßigen Abständen an sämtliche deutsche Food- und Back-Blogger in Erwartung einer positiven Erwähnung auf deren Blogs oder Social-Media Kanälen.

 

DO'S & DONT'S

So groß und vielfältig die Kooperationsmöglichkeiten sind, so zahlreich sind auch die Fettnäpfchen, in die Sie bei der Kontaktaufnahme zu Bloggern treten können. Im schlimmsten Fall verärgern oder kränken sie den Blogger und das wird kein Geheimnis bleiben. Blogger sind untereinander enorm gut vernetzt. Dadurch, dass sie ihre Inhalte den Lesern kostenlos zur Verfügung stellen, stehen Blogger untereinander nicht in klassischer Konkurrenz. Im Gegenteil: Blogger der selben Branche ergänzen ihre Blogs untereinander durch Gastartikel, unterstützen und pushen sich gegenseitig. Sprich: so nützlich ein Blogger bei positiver Berichterstattung sein kann, so negativ kann er auch für Ihr Image sein, sollten Sie ihm auf den Schlips treten.

Vor einer Kontaktaufnahme zum Blogger, sollte der betreffende Blog genau unter die Lupe genommen werden. Viele Blogger erwähnen, ob und in welcher Form sie Kooperationen eingehen. Auch was nicht erwünscht ist, wird oft ausdrücklich formuliert. Kommen Sie also mit einer solchen Anfrage daher, sind Sie bereits „unten durch“.

Wenn Sie einen Blogger dafür bezahlen, dass er einen Artikel für Sie formuliert oder auch einen von Ihnen formulierten Artikel veröffentlicht, muss dieser Artikel sich deutlich von den übrigen Inhalten unterscheiden. Advertorials müssen in jedem Fall entsprechend gekennzeichnet werden durch Überschriften wie „Anzeige“, „Gesponserter Beitrag“ oder Vergleichbarem. Versuchen Sie nicht, einen seriösen Blogger darum zu bitten, den Beitrag nicht entsprechend zu kennzeichnen. Sowohl der Blogger als auch das Unternehmen können in solchen Fällen wegen Schleichwerbung abgemahnt werden. Ein guter Blogger weiss das und wird eine solche Forderung unverschämt finden.

Wenn Sie einen Blogger durch kostenlose Produkte für seinen Aufwand entschädigen, ist es unter gewissen Voraussetzungen möglich, einen solchen Werbehinweis zu vermeiden. Sie müssen dafür zwar viel Kontrolle abgeben und dürfen keine Vorgaben machen, haben dafür aber einen vertrauenswürdigeren und damit werbewirksameren Beitrag, der zudem von Suchmaschinen im Gegensatz zu Advertorials nicht abgewertet wird. In diesem Fall reicht es, wenn der Blogger in seinem Bericht darauf hinweist, dass er das Produkt vom Unternehmen zur Verfügung gestellt bekam.

Aber Achtung: Bloggern unaufgefordert etwas zuzusenden mit der Aufforderung, einen Beitrag zu verfassen, zu bezahlen oder das Produkt zurückzusenden ist rechtswidrig. Sie können lediglich darauf hinweisen, dass Sie sich über eine Erwähnung auf dem Blog freuen würden.



Professionelle Herangehensweise ist Voraussetzung

Blogger Relations sind eine großartige Möglichkeit, den Bekanntheitsgrad Ihres Unternehmens und Ihrer Produkte zu erhöhen, Ihr Image zu verbessern, Ihre potenziellen Käufer gezielt zu erreichen oder Sie beim Imagewandel zu unterstützen. Allerdings sollten Sie nicht unbedacht Massenmails an Blogger senden, mit denen Sie bislang keinen Kontakt hatten, um eine Geschäftsbeziehung aufzubauen.

Gerne unterstützen wir Sie bei der gezielten Auswahl von Blogs, mit denen Kooperationen für Sie von Nutzen sein können, ent­wickeln mit Ihnen geeignete Kooperationsmodelle und -strategien und übernehmen für Sie eine Form der Kontaktaufnahme, die in der „Blogosphäre“ geschätzt wird.

written by Sarah Graf - Copywriter dm